Antrag zum Kreisausschuss am 22.04.2021: Sachgrundlos befristete Arbeitsverträge

Sehr geehrter Herr Landrat,

aus der Antwort der Verwaltung zu unserer Anfrage im Personalausschuss am 25.02.2021 – für die wir uns bedanken – geht hervor, wie viele befristete Arbeitsverträge es in den einzelnen Ämtern gibt. Hierzu haben wir folgende Nachfrage, die wir bitten, vorab schriftlich zu beantworten:

Wie viele dieser Arbeitsverträge in den einzelnen Ämtern – mit Ausnahme des Gesundheitsamtes – sind sachgrundlos befristete Arbeitsverträge?

Sollte es sachgrundlos befristete Arbeitsverträge geben, beantragen wir, diese in unbefristete Arbeitsverträge umzuwandeln.

Begründung:

Werden Mitarbeitende befristet ohne Sachgrund eingestellt, deutet dies darauf hin, dass es einen grundsätzlichen Personalbedarf gibt, um die ordnungsgemäße Aufgabenerledigung sicherzustellen. Aus unserer Sicht sollte eine ordnungsgemäße Aufgabenerledigung über einen ausreichenden Personalkörper erfolgen. Für die durch die Aufgabenfülle bereits belasteten Mitarbeitenden entstehen dauerhafte Entlastungseffekte, wenn die anfallenden und zu erledigenden Aufgaben auf mehr Mitarbeitende verteilt werden, die dauerhaft im Aufgabengebiet unterstützen. Durch sachgrundlos befristete Arbeitsverhältnisse verpufft die damit bezweckte Unterstützung, da die neuen Kolleginnen und Kollegen nach der zu leistenden Einarbeitungsphase aufgrund der Befristung relativ kurzfristig wieder das Arbeitsverhältnis beenden.

Sachgrundlose Zeitarbeitsverträge sind aus unserer Sicht, gerade für die öffentliche Verwaltung, grundsätzlich abzulehnen.

Mit freundlichen Grüßen

Dierk Timm, Fraktionsvorsitzender

Eine Antwort zu “Antrag zum Kreisausschuss am 22.04.2021: Sachgrundlos befristete Arbeitsverträge”

Schreibe einen Kommentar zu Anträge und Anfragen für die Ausschüsse und Gremien von April bis Juni 2021 › SPD Rhein-Erft Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.