Radweg entlang K38 kommt endlich

Der im Jahr 2011 beschlossene Lückenschluss im Radwegnetz wird endlich realisiert.

Kurzes Radwegfragment unter stürmischem Himmel an der K38
Bild: hochhausen

Der Neubau eines Radwegs entlang der K38 zwischen Oppendorf und Niederembt rückt endlich näher. Vorbereitende Arbeiten laufen und die Landesförderung ist inzwischen auch bewilligt. Geplant ist, dass im Zuge einer geplanten Fahrbahnerneuerung der Radweg Ende dieses Jahres oder Anfang 2021 angelegt wird.

Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion und Landratskandidat, Dierk Timm, ist darüber erfreut:

„Jede Stärkung des Radwegenetz in der Region ist willkommen. Dieser Lückenschluss stellt auch eine wichtige Verbindung zum Speedway auf der alten Bandstraßentrasse bei Niederembt dar. Dass eine solche Maßnahme allerdings wieder zehn Jahre braucht, bis sie umgesetzt ist, zeigt deutlich, welchen Stellenwert Radwege in der Verkehrsplanung im Rhein-Erft-Kreis haben. Das muss sich endlich ändern.

Timm weist darauf hin, dass die SPD-Fraktion zuletzt in den Haushaltsberatungen 2018 eine deutliche Aufstockung der Planungsmittel für Radwege gefordert hatte, damit jahrelange Verzögerungen aufgrund begrenzter Kapazitäten endlich der Vergangenheit angehören. Diese Mittelaufstockung wurde abgelehnt.

Hier unser Beitrag inklusive Videostatement aus 2018 zu unserem Antrag:

Radwegenetz im Kreis muss deutlich gestärkt werden

 

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.