Im Winter mehr militärischer Fluglärm als im Sommer

Nörvenich
Bild v.l.n.r.: Geschwaderkommodore Oberst Michael Kuhn, Gabi Frechen MdB, parl Staatssekretär Thomas Rachel, parl. Staatssekretär Thomas Kossendey MdB

Der Geschwaderkommodore Oberst Michael Kuhn bat im Gespräch mit Frechen um Verständnis, dass in den Wintermonaten der Fluglärm in der Tat zunehmen würde. Hintergrund sei, dass die Piloten im Sommer aufgrund des späten Einbruchs der Dunkelheit keine Nachtflüge durchführen, um Lärmbelästigungen am späten Abend zu vermeiden. Die notwendigen Übungsstunden im Nachtflug würden die Piloten dann im Winter am frühen Abend nachholen.
Oberst Kuhn stellte fest, dass ihm der offen und faire Dialog über den Auftrag des Jagdbombergeschwaders 31 "Boelcke" und die damit verbundenen Auswirkungen und das bewährte, vertrauensvolle Zusammenwirken mit den Vertretern der Anwohnerinnen und Anwohnern aus den umliegenden Städten und Gemeinden wichtig sind. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 – 8 620 730 können sich alle Bürgerinnen und Bürger mit ihren Sorgen, Wünschen oder Beschwerden zum militärischen Flugbetrieb direkt an die Luftwaffe wenden.