Kreishaus soll Anlaufstelle für Selbsthilfegruppen werden

Den über 70 Selbsthilfegruppen im Rhein-Erft-Kreis soll mehr unter die Arme gegriffen werden. Sie sollen entweder in einer Geschäftsstelle im Bergheimer Kreishaus Telefon- und Büroserviceleistungen in Anspruch nehmen können oder eine Pauschale von 1.000 Euro pro Jahr für ihre Eigenverwaltung vom Kreis erhalten.
Das fordert der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Hardy Fuß MdL.

„Die ehrenamtliche Arbeit der Selbsthilfegruppen spart dem Staat erheblichen Aufwand. Deshalb gleicht es direkten Sparmaßnahmen für den Kreishaushalt, wenn sie organisatorisch vom Kreis unterstützt werden. Oft tun sich die Ehrenamtler in den Selbsthilfegruppen schwer mit Organisation und Verwaltung der eigenen Arbeit. Deshalb würde ihnen eine Unterstützung wichtige Luft geben für ihre eigentliche Kerntätigkeit,“ sagt Fuß.