Krings sieht im Krieg keine Lösung

(Erftstadt, 20. März 2003.) „Krieg ist keine Lösung, so lange nicht alle friedlichen Möglichkeiten restlos ausgeschöpft sind“, so kommentiert der Vorsitzende der Erftkreis-SPD Hans Krings den Beginn des Irak-Krieges. Und die UN ist mit ihren Waffeninspektoren auf dem richtigen Weg gewesen, „den man bis zur vollständigen Zerstörung eventuell vorhandener Massenvernichtungswaffen hätte weitergehen sollen“. Durch den jetzt von den Amerikanern ohne UN-Mandat begonnenen Krieg sieht Krings eine Schwächung des Weltsicherheitsrates. Hinzu kommt, dass die Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Au-ßenpolitik einen Rückschlag erlitten hat. Jetzt kann man, gerade im In-teresse der Zivilbevölkerung nur hoffen, dass der Krieg sehr schnell beendet ist. Für die Zeit nach dem Krieg erwartet Krings, dass die UN wieder das Heft des Handels in die Hand nimmt und im Irak dauerhaft einen demokratischen Staat aufbaut.